Baunscheidtieren

Das Baunscheidtverfahren zählt zu den Umstimmungs- bzw Ausleitungsverfahren.

Mit einem Baunscheidtiergerät werden Hautareale leicht angestichelt und dann mit einem speziellen Öl behandelt. Hierdurch entstehen kleine Quaddeln und die Haut rötet sich. Diese gewünschten Quaddeln können 12 bis 24 Stunden lang sichtbar sein.

Nur in seltenen Fällen kommt es zu kleinen Blutungen, da nur die oberste Hautschicht genadelt wird.

 

Ziel der Therapie ist es die lokale Durchblutung anzuregen, den Lymphfluss und den Stoffwechsel zu verbessern und über Reflexzonen eine positive Auswirkung auf innere Organe zu haben.

 

Mögliche Einsatzbereiche:

 

  • Muskelverspannungen

  • Rheuma

  • HWS-Syndrom

  • LWS-Syndrom

  • Tinnitus

  • Neuralgien

  • Erkrankungen innerer Organe (Galle, Niere, Verdauungsorgane)